Das Dürer-Haus

Das Dürer-Haus

duererhaus-stiftung

Bedeutung
Das Dürer-Haus ist das einzige, weitestgehend original erhaltene Künstlerhaus der Renaissance in Nordeuropa. Von 1509 bis 1528 lebte und arbeitete hier Albrecht Dürer (1471-1528). Gleichzeitig ist es einzigartiges Zeugnis für die bürgerliche Wohnkultur aus Nürnbergs Blütezeit.

Museumsgestaltung
Ab 1828 wurde die ehemalige Wohn-und Werkstätte Dürers zunächst eine Künstler-Gedenkstätte – die weltweit erste seit dem 16. Jahrhundert. 1871 erfolgte in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg, seit 1826 Eigentümerin des Hauses, und der Albrecht-Dürer-Haus-Stiftung, seine Instandsetzung und die Eröffnung des Museums.

Glücklicherweise überstand das Dürer Haus die verheerenden Luftangriffe des II Weltkrieges, die 90 Prozent der Nürnberger Altstadt zerstörten. Trotz beträchtlicher Schäden konnte es durch die Unterstützung der Stiftung schon 1949 wieder geöffnet werden.

1971 entstand anlässlich des 400. Geburtstages Dürers ein moderner Ausstellungsanbau.

Neugestaltung des Museums
Seit 2010 erfuhr das Dürer-Haus eine inhaltliche Neukonzeption. Sie konnte mit Unterstützung der Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg und der Dürer-Haus-Stiftung erfolgreich abgeschlossen werden. Auf allen Ebenen moderner musealer Kommunikation vermittelt das Dürer-Haus nun einen lebendigen und interaktiven Einblick in Werk und Persönlichkeit, Leben und Zeit Dürers.

Im neu gestalteten Eingangsbereich empfängt eine Installation um das berühmte Selbstporträt Dürers von 1500 die Besucher. Leben und Werk werden in der neuen Medienstation „Der digitale Dürer“ anhand von 43 ausgewählten Werken erfahrbar gemacht. Seit Ende 2010 bietet das Graphische Kabinett im 3. Obergeschoß die Möglichkeit, die Graphik Albrecht Dürers, seiner Zeitgenossen und Interpreten, aber auch bedeutender Graphiker bis in die Neuzeit aus den Beständen der Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg zu präsentieren. 2012 gelang die Eröffnung des Dürer-Saals, in dem sein malerisches Hauptwerk in wertvollen historischen Kopien nun erstmals im Kontext präsentiert wird.

Merken

Merken

Merken